Sonntag, 28. Mai 2017

Libo-Amateurfunker nehmen am Europatag teil

Aufbau der Kurzwellenstation
Nach einjähriger Abstinenz entschloss sich die Arbeitsgemeinschaft Amateurfunk und Elektronik dieses Jahr wieder zu einer Teilnahme am schon zur Tradition gewordenen Europatag.

Immerhin nimmt DK0LG schon seit 2008 aktiv an diesem schulstationsverbindenden Wettbewerb teil.

Mehr dazu auf dem Blog der Schulstation.

Freitag, 26. Mai 2017

"Wie der Vater so der Sohn" - Selbstgeschriebenes Musical hat Premiere

"Wie der Vater, so der Sohn"


Wie der Vater, so der Sohn - in der Schule nicht konform
An einer Musicalproduktion arbeiten bekanntlich sehr viele Menschen mit. So ist es auch bei uns. Im vergangenen Schuljahr 2015/2016 entstand die Idee, zum 25-jährigen Schuljubiläum ein eigenes Kindermusical zu schreiben. Mit einer Projektgruppe des „Freien Lernens“ begann Frau Prusseit im letzten Schuljahr die Arbeit am Musical. Unterstützung fand die Gruppe durch den Komponisten und Gitarristen Davit Drambyan („Musikalisches Kompetenzzentrum“ des Landes Sachsen-Anhalt) sowie durch den Autor und Dramaturgen  Andreas Hillger. Die Schülergruppe suchte ein Thema und eine Story, die so manches Problem von jungen Menschen in der Schule und dem Miteinander reflektiert. --> Mehr

Libo-Sportler erfolgreich bei Fairplay-Soccertour

Die Fairplay Soccer Tour machte auch in diesem Jahr wieder Halt in Dessau-Roßlau und lud Schüler und Schülerinnen ab 6 Jahren zu einem Fußballturnier ein, bei dem es in besonderer Weise um das Thema „Fairness“ ging.

Am 10. Mai 2017 fanden in Dessau-Roßlau die Vorrundenspiele statt. An diesen nahmen neun Mannschaften unserer Schule teil. Zwei Mädchen- und zwei Jungenmannschaften in der Altersklasse 11-13 Jahre und eine Jungenmannschaft in der Altersklasse 14-17 Jahre qualifizierten sich dabei sehr erfolgreich für das Sachsen-Anhalt-Finale am 21. Mai 2017. 
   
Die Libo-Jungenmannschaft "Die Viecher" (Altersklasse 11-13) hat sich beim Landesfinale erfolgreich durchgesetzt und so ein Ticket für das Bundesfinale in Prora auf der Insel Rügen vom 20. bis 23. Juni gelöst. Herzlichen Glückwunsch!

Freitag, 12. Mai 2017

Fair Play Soccer Tour zu Gast am Libo

Die Fairplay Soccer Tour machte auch in diesem Jahr wieder Halt in Dessau-Roßlau und lud Schüler und Schülerinnen ab 6 Jahren zu einem Fußballturnier ein, bei dem es in besonderer Weise um das Thema „Fairness“ ging.

Am 10. Mai 2017 fanden in Dessau-Roßlau die Vorrundenspiele statt. An diesen nahmen neun Mannschaften unserer Schule teil. Zwei Mädchen- und zwei Jungenmannschaften in der Altersklasse 11-13 Jahre und eine Jungenmannschaft in der Altersklasse 14-17 Jahre qualifizierten sich dabei sehr erfolgreich für das Sachsen-Anhalt-Finale am 21. Mai 2017. 

Wir drücken ihnen ganz fest die Daumen, dass Sie durch eine dortige Qualifikation das Bundesfinale in Prora auf der Insel Rügen vom 20. bis 23. Juni erreichen.

Neben dem reinen Fußballturnier hatte das Liborius-Gymnasium, als Partner-Projektschule der Fairplay Soccer Tour, in diesem Jahr zusätzlich die Möglichkeit, an zwei Themenworkshops teilzunehmen, welche von der Deutschen Soccer Liga e.V. organisiert wurden.

Zum einen fanden zwei Workshops für acht Schüler aus der Klassenstufe 7 und 8 statt, welche hierbei ihre Rolle im Turnier als „Fairplay Botschafter“ vermittelt bekamen, zum anderen fand ein Workshop für die Klasse 9b statt, bei welchem diese gemeinsam eine Fairplay Charta erstellten, welche dann zum Bundesfinale der Schirmherrin der Tour, Frau Dr. Angela Merkel, übergeben werden soll.

Wir wünschen unseren Schülern und Schülerinnen weiterhin viel Spaß, Erfolg und vor allem Fairplay für den Rest der Fairplay Soccer Tour.

   
















Freitag, 5. Mai 2017

„Seiteneinsteiger“ gibt Physik am Libo

Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff und Bildungsminister Marco Tullner besuchten am 3. Mai das Liborius-Gymnasium.

Schon im letzten Herbst hatte Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff, selbst promovierter Physiker, zwei staatliche Gymnasien besucht, um dort nach einer Physikstunde mit Schülern über naturwissenschaftliche Berufe ins Gespräch zu kommen und auch für (Lehrer-)Nachwuchs in den sogenannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) zu werben. Seine dritte Physikstunde als Sachsen-Anhalts bekanntester Seiteneinsteiger gab Haseloff nun am Liborius-Gymnasium Dessau. Am „Libo“ ging das Gespräch auch um die Rolle der freien Schulen im Lande als Garanten einer differenzierten Bildungslandschaft und als Orte besonderer Profilbildung. 

In der Physikstunde selbst ging es um den physikalischen Impuls und die Impulserhaltung. Dies war Anlass genug für den Ministerpräsidenten große Bögen zu Themen zu spannen, die weit über die Physik hinausgegangen. Durch die geschickte Assistenz von Physikleher Volker Bruch und Bildungsminister Tullner gelang es dann mit dem Klingelzeichen (zur nächsten Stunde) doch dem auf die Schliche zu kommen, "was die Welt im Innersten zusammenhält", wie es Haseloff mit Goethes Worten zum Ausdruck brachte.

Ein weiteres brennendes Thema war zudem die finanzielle Absicherung der freien Schulen. Dies erörterten Stiftungsdirektor Steffen Lipowski, Dr. Beatrice Körner (stellv. Schulleiterin) und Benedikt Kraft (Schulleiter) mit Bildungsminister Tullner anschließend in kleiner Runde. Tullner betonte, bevor er sich wieder nach Magdeburg auf den Weg machte, dass er sich eine Schullandschaft in Sachsen-Anhalt ohne Schulen wie das Libo, das seit 1991 in bewährter freier Trägerschaft besteht, nicht vorstellen könne und wolle und sich aktiv für deren Erhalt einsetzen werde. Grundlage für die Neuregelung der Refinanzierung der freien Schule im Land soll ein von der Koalition in Auftrag zu gebendes Gutachten sein. Die Kosten für das Gutachten sind zumindest im neuen Landeshaushalt eingeplant. Das lässt hoffen.

Auch mdr und ran1 berichteten vom Besuch. Hier die Links zu den Beiträgen:
 
http://www.mdr.de/mediathek/mdr-videos/a/video-103280.html

http://www.ran1.de/media/20170503003.mp4

Fotos: Wochenspiegel / Liborius-Gymnasium

Montag, 12. Dezember 2016

Impressionen vom Nikolaustag

Seit 25 Jahren feiert das Liborius-Gymnasium am Nikolaustag sein Schulfest und öffnet seine Türen für Groß und Klein. Auch dieses Jahr war das Haus wieder vorweihnachtlich geschmückt und viele Klassen hatten Angebote zum Verweilen, Naschen oder Mitmachen unterbreitet.

Schüler der 10c beim Gottesdienst
Wie immer startete der Tag aber mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Aula, den in diesem Jahr Schüler der 10c unter dem Motto "Die sieben Werke der Barmherzigkeit" vorbereitet hatten. 

Mit uns feierte auch Pfarrer Radeloff, der 1991 beim ersten Nikolausfest die Schüler als Nikolaus verkleidet beschenkte. 


Emely Mitrenga und Pfarrer Radeloff
Am Ende des Gottesdienstes wurde wieder ein Kind aus der fünften Klasse zum Kinderbischof ernannt und auch festlich eingekleidet. In diesem Jahr war dies Emely Mitrenga aus der 5b. Sie sprach dann auch den Segen für alle Teilnehmer am Gottesdienstes und ging anschließend durch das Haus, um ihre Gaben an die Kinder zu verteilen.

Der Kinderchor singt.


Seinen krönenden Abschluss fand der Tag wie immer beim Adventskonzert in der Propstei St. Peter und Paul. 

Hier noch ein paar Impressionen:








Die Weihnachtsengel der 9a


Hmm - Punsch!


Der NIkolaus ist da!


Freitag, 2. Dezember 2016

Festakt zum 25-jährigen Bestehen des Liborius-Gymnasiums

350 Gäste nahmen am 24.11.2016 in der Johanniskirche am Festakt zum 25-jährigen Bestehen des Liborius-Gymnasiums Dessau teil.

Nach der Eröffnung durch das Holzbläsertrio und der Begrüßung durch den Schulleiter Herrn Kraft, erinnerte zunächst Herr Heinrich Dütz, Gründungsschulleiter (88 Jahre!) an die Anfänge der Schule und erzählte so manche Episode, welche die meisten der Versammelten so noch nicht kannten und lobte das Kollegium der ersten Stunde für den Mut, mit dem es bereit war aus so unterschiedlichen Menschen verschiedenster Herkunft ein Team zu formen und der neuen Schule ein Gesicht zu geben.

In der anschließenden Festrede bekannte sich Bischof Dr. Gerhard Feige zur Bildung als zentraler Aufgabe der Kirche und betonte, wie wichtig es sei, dass diese Schulen nicht Milieuschulen für die katholischen Kinder oder die Besserverdienenden sein dürften, sondern dass diese Schule für alle Menschen in diesem Land, gleich welcher religiösen Orientierung und unabhängig von ihren finanziellen Möglichkeiten, offenstehen müssten und die Frage nach dem Sinn im Leben und nach Gott offenhalten müssten.

Oberbürgermeister Peter Kuras, erinnerte an die gute Zusammenarbeit zwischen Stadt  und Schule seit den Anfängen 1991 und betonte die Bedeutung des Liborius-Gymnasium für die Anbindung der Menschen aus der Region an Dessau-Roßlau als Oberzentrum. Zugleich lobte er die freundschaftliche Verbundenheit aller drei Gymnasien dieser Stadt, die sich darin zeige, dass auch die Schulleiter der beiden städtischen Gymnasien selbstverständlich zum Gratulieren erschienen seien.

Kreisoberpfarrerin Friedrich-Berenbruch lobte den ökumenischen Geist der Schule und dankte im Namen der Anhaltischen Kirche, aber auch als Mutter, die ihr eigenes Kind an der Schule hat, für die gute Arbeit der Kolleginnen und Kollegen.

Musikalischer Höhepunkt des Festaktes war schließlich die Rockmesse "Spuren der Hoffnung" von Markus Schöllhorn, die der Jugendchor der Schule unter Einstudierung von Frau Lebeda und Frau Kaiser gemeinsam mit einer Band aus Musikern der Musikschule unter der Gesamteitung von Herrn Sebastian Socha zur konzertanten Aufführung brachte. Die strahlenden Gesichter der Sängerinnen und Sänger waren dabei lebendiges Zeugnis für die Freude an der Musik und die Begeisterung auch für die in den Texten der Messe zu spürende Botschaft einer Hoffnung, die durch das Leben tragen kann.

Zum anschließenden Festakt in der Aula versammelten sich anschließend noch fast 200 geladene Gäste, so dass der Tag bei Essen und Trinken und guten Gesprächen ausklingen konnte.

Der Dank der Schulleitung gilt allen an der Durchführung dieses Festes Beteiligten!